Segway PT Räder - Reifen - und weiteres

Segway PT Räder - Reifen - und weiteres

Sollten sie hier einen Artikel nicht finden, melden sie sich einfach bei uns.

Segway PT Ganzjahresreifen für den i2
59,00 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Segway Schlauch für Segway I2 (auch SE)
19,95 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Segway i2 Reifen Kit
239,00 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
1 bis 7 (von insgesamt 7)

Segway PT Räder – Reifen und weiteres

 
Die optimale Bereifung für ein Segway PT sollte gut durchdacht sein. Noch mehr als bei einem Motorrad oder einem Auto wirkt sich ein guter Reifen an einem Segway PT auf den Fahrkomfort aus. Im Gegensatz zu anderen Fahrzeugen besitzt das Segway keine Stoßdämpfer. Das bedeutet wiederum, dass 100 Prozent der Dämpfung auf den Reifen und Rädern lasten.
 
Reifen für einen guten Fahrkomfort
 
Die einzige Option eine Ausgleichs von Unebenheiten oder Schlägen sind sogenannte Komfortfußmatten. Diese Matten steigern den Komfort in dem Fahrzeug maßgeblich. Außerdem beeinflusst der Reifen bzw. der damit verbundene Reifenluftdruck die Reichweite sowie den Energieverbrauch.
 
Unterscheidung nach Einsatzgebieten
 
Grundsätzlich gilt: Für ein Segway PT stehen verschiedene Reifen zur Wahl, die je nach Einsatzgebiet und verschiedenen Bedürfnissen unterschiedlich gut geeignet sind. Deshalb sollten sich Käufer schon im Vorfeld darüber im Klaren sein, welche Einsatzgebiete das Segway befahren soll. Relativ überschaubar sind Einsatzmöglichkeiten für das Segway x2, das vorzugsweise für Fahrten im Gelände geeignet ist. Die Reifen für das x2 sind deshalb darauf ausgelegt, mit einer hohen Reichweite unterwegs zu sein und auch auf Teer eine gute Fahrperformance zu liefern. Um eine Genehmigung für Fahrten auf öffentlichen Straßen durch den TÜV zu erhalten, haben sich Offroadtouren mit dem i2 besonders gut bewährt. Für diese Modelle ist es unerlässlich, dass die Räder auch auf unbefestigtem Terrain genügend Grip haben und eine souveräne Kurvenfahrt liefern.
 
Verschiedene Reifen für unterschiedliche Segway-Modelle
 
Für kurvige Geländefahrten sind für das Segway i2 Räder wie der Heidenau PT Pro K84 oder der Heidenau K66 besonders gut geeignet. Weil diese Reifen ein relativ starkes Profil besitzen, ist für guten Grip im Gelände gesorgt. Für Fahrten im Gelände mit dem Segway x2 sind der Razr2 und Standard Cross sehr gut geeignet. Wer mit dem x2 hingegen eher auf der Straße unterwegs ist, sollte sich für CTS Ambush oder Vee Rubber Reifen entscheiden. Ist ein Einsatz an einem Rollstuhl am x2 Basis erforderlich, sind Reifen wie der SunF Intermedia die ideale Wahl.
 
Wettereigenschaften der Reifen im Überblick
 
Es ist eher eine Ausnahme, dass Segway PT-Fahrer mit den Fahrzeugen auch zur kalten Jahreszeit unterwegs sind. Deshalb sind die Reifen auch nur mehr oder weniger gut für Fahrten im Regen geeignet. Praktische „Regenreifen“ für das Segway i2 sind der Heidenau K66 oder Heidenau PT K84. Alle für das Segway x2 geeignete Reifen überzeugen bei Regen mit einer souveränen Fahr-Performance. Nur der Vee Rubber weist bei Regenwetter starke Schwächen auf.
 
Details zum Abrollverhalten und zur Laufruhe
 
Für Fahrten mit dem Segway PT spielen eine gute Laufruhe und ein optimales Abrollverhalten eine wichtige Rolle. Weil die Fahrer direkt auf den Reifen stehen, macht sich jede Störung der Laufruhe sofort deutlich bemerkbar. Doch im Gegenzug werben Anbieter der Segways mit einem Fahrgefühl, das mit „Gleiten“ oder „Schweben“ vergleichbar ist. Deshalb müssen die Reifen und Räder auch in dieser Hinsicht besonders hohe Anforderungen erfüllen. Für das Segway i2 verspricht wiederum der Heidenau PT Pro K84 eine besonders hohe Laufruhe. Doch auch der Michelin Pilot Street überzeugt mit einem guten Abrollverhalten und deutlich spürbarer Laufruhe. Aufgrund grober Stollen gibt es für Reifen für das Segway x2 nur marginale Unterschiede. Besonders positive Ergebnisse liefern dennoch SunF Intermedia, der CTS Ambush oder der Rubber Vee.
 
Wissenswertes zum Energiebedarf und zur Reichweite
 
Insbesondere für längere Touren spielt der Energiebedarf eines Segways eine ausschlaggebende Rolle. Schließlich wirkt sich der Energiebedarf maßgeblich auf die Länge einzelner Touren aus. Dieser Energiebedarf geht mit dem Reifenluftdruck einher. Für das Segway i2 punktet der Heidenau PT Pro K84 dank dem speziellen Mittellaufsteg mit einer besonders hohen Reichweite. Doch auch der Michelin Pilot Street Reifen erhält gute Bewertungen. Die Energiebilanz von Reifen für das Segway x2 sind wesentlich schlechter. Einzig der CTS Ambush oder Rubber Vee erreichen relativ gute Energiewerte. Eine höhere Reichweite erzielen bei x2 Reifen ausschließlich Räder mit erhöhtem Reifenluftdruck.
 
Erhöhter Reifendruck für eine bessere Energiebilanz?
 
Ein erhöhter Reifendruck trägt im gewissen Maße zu einer Steigerung der Reichweite bei. Die Reichweite verbessert sich mit höherem Reifendruck. Doch im Gegenzug verringert sich dadurch die Dämpfung und der Fahrkomfort. Eine zu starke Erhöhung des Reifendrucks steigert wiederum das Risiko, dass sich die Segways auf unebenem Terrain stark aufstellen und eigenständig bremsen. Umso wichtiger ist es, den Luftdruck je nach geplanter Strecke zu optimieren.
 
Wissenswertes zur Haltbarkeit der Reifen
 
Der Grip schränkt die Haltbarkeit am deutlichsten ein. Dennoch dürfen Segway-Nutzer auf eine relativ lange Haltbarkeit hoffen. Eine gute Wahl für das Segway i2 ist der Heidenau PT Pro K84. Weil dieser Reifen im Seitenprofil weichere sowie im Mittellaufsteg härtere Gummimischungen besitzt, bietet dieses Modell bei gutem Grip auch eine hohe Haltbarkeit. Durch eine lange Haltbarkeit zeichnet sich der Michelin Pilot Street auch wegen der härteren Gummimischung aus. Allerdings lässt der Grip bei diesem Rad etwas zu wünschen übrig. Beim Heidenau K66 ist die Haltbarkeit ein relativ großes Problem. Doch als Allwetterreifen macht das Modell noch immer eine gute Figur. Für das Segway x2 punkten der CTS Ambush und der Vee Rubber mit einer hohen Haltbarkeit.
 
Preis-Leistungs-Verhältnis der Reifen
 
Im Preis-Leistungs-Vergleich hat der Michelin Pilot Street oder Heidenau K66 für das Segway i2 die Nase vorn. Für das Segway x2 lässt der Standard Cross zwar in keiner anderen Disziplin die Nase vorn. Doch das Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Rades ist unschlagbar. Außerdem überzeugt der Ambush mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.
 
Wahl geeigneter Felgen
 
Segway-Reifen in hoher Qualität gehen natürlich auch mit guten Felgen einher. Wichtige Kriterien für einen für Segways geeigneten Reifen sind eine attraktive Optik, ein niedriges Gewicht zur Verlängerung der Akkulaufzeit sowie eine einfache Montage und Demontage. Weitere Auswahlkriterien sind deren Haltbarkeit, die Spurtreue, Verwindung in Kurven, das sogenannte Rundlaufverhalten sowie das praktische Handling.
 
Sicherheitshinweise im Umgang mit Felgen
 
Generell sollten Segway-Fahrer wissen, dass keine Felgen auf Dauer haltbar sind. Bei sorgfältigem Umgang beträgt die normale Lebensdauer der Felgen ungefähr zehn Jahre. Bei unsachgemäßer Nutzung oder nach einem Unfall drohen die Felgen zu reißen oder zu zerbrechen. Diese Schäden können auch einige Zeit nach dem Unfall eintreten. Generell wird das Risiko einer Überlastung der Felgen unterschätzt, weil die Segways vergleichsweise leicht und mit niedriger Geschwindigkeit unterwegs sind. Allerdings entstehen Brüche der Felgen zumeist dann, falls der Segway PT Hindernisse wie Bordsteinkanten oder Schlaglöcher überfährt. Den größten der einwirkenden Kräfte fangen zwar die Reifen ab. Dennoch sind die Felgen an diesem Prozess ebenfalls beteiligt. Je höher der Reifendruck und je flacher die Reifenhöhe ist, desto intensiver ist die Kraftübertragung an die Felgen.
 
Wie hoch ist das Bruchrisiko? Eine Frage des Materials
 
Tückisch ist es nach diesen Kollisionen jedoch, dass der Bruch an Felgen nicht sofort auftritt. Dieses Bruchrisiko wird zusätzlich durch nicht angepasste Stürze verstärkt, bei dem die größte Belastung auf dem inneren Felgenhorn liegt. Im Gegensatz dazu tritt der Punkt bei einer Felge aus Kunststoff schon weit vor dem Bruch auf. Dann besteht die Gefahr, dass die Felge eher herum eiert und nicht rund läuft. Starten Segway-Besitzer den Versuch, eine Kunststoff-Felge zurechtzubiegen, überdehnt sich das Material zusätzlich. Dadurch erhöht sich die Gefahr eines Bruchs noch einmal deutlich. Wesentlich belastbarer ist hingegen eine Alufelge. Bei einer Aluminiumfelge sind kleine Haarrisse nach einem Aufschlag nur schwer erkennbar. Dieser Effekt führt wiederum dazu, dass die Alufelge trotz kleiner Schäden mit einer guten Optik sowie tadellosem Fahrbetrieb überzeugt. Benötigen Sie weitere Informationen über Reifen, Räder und Felgen für Segway PT-Modelle? Dann haben wir natürlich immer ein offenes Ohr für Sie.