Yamaha Akku E-Bike/Pedelec

e bike vision akku für Yamaha Antrieb

2 Jahre Hersteller Garantie auf die E-Bike-Akkus für den Yamaha Antrieb von der Firma E Bike Vision.

Ladeadapter für PowerPack Yamaha PW Serie
44,95 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
1 bis 5 (von insgesamt 5)

Yamaha E-Bike Akku

 
Yamaha ist ein japanisches Unternehmen, das aus der Welt der Technik nicht mehr wegzudenken ist. Die Firma ist auf verschiedene Bereiche spezialisiert. Mittlerweile hat sich Yamaha als Marktführer für Fahrräder mit elektrischer Unterstützung etabliert. Infolgedessen profitieren E-Bike Besitzer von einer großen Auswahl an hochwertigen Akkus. Bereits seit 1993 gibt es E-Bikes mit Yamaha Antrieben. Yamaha verkauft eigene E-Bikes nur in den USA und Japan. Die leistungsstarken Motoren finden oft in W-Mountainbikes ihre Verwendung.

Die Motoren Varianten sind:
Yamaha PWseries TE
Der kleinste Motor von Yamaha. Dieser Motor eignet sich vor allem für den Stadtverkehr. Der Automatic Support Mode bietet abgestimmte Motorunterstützung.
Das Gewicht des Motors ist mit 3,4 Kg kein Leichtgewicht, bietet dafür aber auch ordentlich Kraft. 
Yamaha PW-X2
Dieser Motor geht 2021 unverändert in die E-Mountainbiker Saison. Die Tests zum Motor sind überwiegend positiv. Die Kraft derer dieser Motor auf den Boden bringen ist sofort zu spüren, wenn der Fahrer den Fuß aufs Pedal setzt. Sofort fängt das Bike an zu rucken. Dieser Antrieb ist das ideale Kraftpaket für das Gelände. 80 Newtonmeter maximales Drehmoment. 
Yamaha PW-X3
Der neue Top-Motor wird auf der Eurobike 2021 vorgestellt. Stärker, kleiner, leichter. Dieser neue Antriebsmotor liefert nun 85 Newtonmeter maximales Drehmoment. Das sind immerhin 5 Newtonmeter mehr Kraft. Bei der Größe konnte 20 % Volumen eingespart werden. Das Gewicht des E-Bike-Motors liegt jetzt bei 2,75 Kilogramm und ist damit 10 Prozent leichter. Damit kann der Yamaha Antrieb zu Bosch und Shimano aufholen.
 
Optimal aufeinander abgestimmte Komponenten
 
Antriebssysteme aus dem Hause Yamaha überzeugen mit optimal aufeinander abgestimmten Bauteilen. Kompakt und stylisch reihen sich die Akkus in die Radkonstruktion ein. Hierbei legt der Hersteller großen Wert darauf, dass die Akkus 1:1 auf die jeweiligen E-Bike Typen abgestimmt sind. Für Mountainbikes offeriert Yamaha deshalb Akkus, die sich durch einen robusten Baustil auszeichnen und daher auch Stößen in unebenem Gelände standhalten. Haibikes sind hingegen mit einem gut durchdachten Mittelmotor ausgestattet, der einen idealen Schwerpunkt ermöglicht. Auf die Yamaha-Technik greifen neben Haibike zudem andere namhafte Fahrradproduzenten wie BH Bikes, Batavus, Giant, Liv. Ghost, GasGas, Lapierre oder Winora zurück. Ein Großteil der Modelle entfällt auf E-Bikes der Marke Giant sowie XDURO- und SDURO-Baureihen des Herstellers Haibike.
 
Stetige Fortschritte
 
Insbesondere zwischen Haibike und Yamaha besteht eine spezielle Verbindung. Bis zum Jahr 2017 waren die SDURO E-Bikes hauptsächlich mit leistungsstarken Motoren und Akkus von Yamaha aufgewertet. Seit dem 2018 fokussiert sich die SDURO-Serie auf den Einsatz im Alltag, während XDURO-Bikes den sportlichen Bereich bedienen. Zudem beweisen vor allem moderne Yamaha E-Bike Akkus, stets den Zeichen der Zeit zu folgen und hohen Anforderungen zu entsprechen. Leisteten frühere Energielieferanten um die 400 Wattstunden, leisten moderne Varianten mittlerweile bis zu 700 Wh.
 
Welche Faktoren beeinflussen die Reichweite?
 
Untrennbar an die Kapazität ist die Reichweite gebunden. Allerdings fällt es schwer, eine verallgemeinernde Aussage über die Reichweite zu tätigen. Generell gilt: Je leistungsstärker ein Akku ist, desto höher ist erfahrungsgemäß auch die Reichweite. Doch die exakte Reichweite hängt von Komponenten wie den Reifen, dem Fahrstil, der Bodenbeschaffenheit und dem Ladezustand des Akkus ab. Zudem wirken sich klimatische Bedingungen ebenso auf die Leistungsfähigkeit aus wie der auf der Fahrstrecke befindliche Anteil an Gefälle und Steigung.
 
Akkus mit unterschiedlichem Leistungsvermögen
 
E-Bike Akkus von Yamaha sind in verschiedenen Leistungsstufen erhältlich. Während die Abkürzung „PW-X“ besonders gut für Mountainbikes mit E-Antrieb geeignet ist, bewähren sich „PW-TE“-Ausführungen für viel Fahrkomfort im City-Bereich. Das Kürzel „PW-SE“ dient als Kennzeichnung flexibler und sportlicher Modelle. Die Akku-Technologie ist von Yamaha derart konstruiert, dass sich die Konstruktion sowie das Leistungsvermögen stetig verbessern.
 
Besonderheiten des SDURO-Akkus für Gepäckträger
 
Damit die FullNine SDURO-Serie ihre Energie entfaltet, bedarf es eines am Gepäckträger befestigten Kraftpakets. Ein Original ist nicht zwingend erforderlich. Eine interessante Option ist der Yamaha Hai Bike Akku GT 36 V 13 Ah 468 Wh SDURO FillNine RC / RX, der mit einem stimmigen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Neben einem inkludierten Überhitzungs- und Ladeschutz bietet der Akku ebenfalls eine Kurzschluss-Sicherung. Weil der Akku keinen Memoryeffekt enthält, bewegt sich das Leistungsniveau zudem für lange Zeit auf einem konstanten Niveau.
 
Was bietet ein SDURO-Akku für das Unterrohr?
 
Für die Montage am Unterrohr stehen Akkus in verschiedenen Leistungsstufen zur Wahl. Insbesondere Besitzer von Fahrrädern der PW-TE-, PW-X- oder PW-SE-Kategorie profitieren von den Vorteilen von Akkus mit sehr guten Antriebsqualitäten. Durch eine besonders gute Antriebskraft zeichnet sich beispielsweise der E-Bike Akku Power Pack 36 V 20,7 Ah mit einer Kapazität von bis zu 745 Wh aus. Indem sich der Energiespeicher nahtlos in den Unterrohrrahmen integriert, wird der gute Schwerpunkt des Mittelmotors noch einmal zusätzlich hervorgehoben. Der Blick in die Produktdetails der Kompatibilitätsliste verrät, ob das jeweilige E-Bike und der Akku zueinander passen. Damit Radfahrer ältere Batterien gegen hochwertige und moderne Hochleistungsmodelle austauschen können, ist die Kompatibilitätsliste ebenfalls wichtig. Sogenannte Sitzrohr-Akkus funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip. Doch beide Konstruktionsformen verbindet eine Gemeinsamkeit. Beide Akku-Modelle bieten die Möglichkeit, den Akku einfach zu entnehmen oder wieder am Fahrrad zu befestigen.
 
Auf das passende Zubehör achten
 
Selbstverständlich funktioniert ein Akku nur in Kombination mit dem richtigen Ladegerät optimal. Um auf Nummer sicher zu gehen, ist ein Kombi-Set aus Adapter, Ladegerät und Power-Pack-Akku die richtige Wahl. Mit diesem Set stellen Anwender sicher, dass alle zu einem E-Bike gehörige Komponenten auch tatsächlich gut aufeinander abgestimmt sind. Erfahrungsgemäß eignet sich für einen Akku aus dem Jahr 2019 oder jünger ein Yamaha Ladegerät für Intube Akku 36 V. Mit Ladestrom von 4,0 Ah ist ein Akku mit 400 Wh binnen 3,5 Stunden wieder vollständig aufgeladen. Während ein Akku mit einer Kapazität von 500 Wh ungefähr vier Stunden benötigt, nimmt der Ladeprozess eines 600 Wh starken Akkus etwa fünf Stunden in Anspruch. Wurde der Akku hingegen schon vor 2019 hergestellt, ist das Yamaha Ladegerät für E-Bike Akkus 36 V die bessere Wahl. Dieses Gerät ist zum Aufladen von Akkus bis zum Modelljahr 2014/15 geeignet.
 
E-Bike Akkus von Yamaha richtig pflegen: Worauf achten?
 
Wer seinen Yamaha Akku so lange wie möglich nutzen möchte, sollte die wichtigsten Pflegehinweise berücksichtigen. Für eine längere Lagerung im Winter ist es beispielsweise erforderlich, die Restkapazität der Geräte auf ein oder zwei Anzeigelichter zu minimieren. Zudem sollten Radfahrer den Energiespeicher zwingend an einem trockenen und kühlen Ort mit Temperaturen von 15 bis 25 Grad aufbewahren. Einmal im Monat sollten sich E-Bike Fahrer die Zeit nehmen, die Restkapazität zu überprüfen. Blinkt nur noch das letzte Anzeigelicht, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um den Akku für etwa zehn Minuten aufzuladen. Bei einer allmählich sinkenden Akkuleistung sind E-Bike Besitzer gut beraten, den Energiespeicher zuerst wieder auf 100 Prozent aufzuladen. Ist eine deutliche äußere Abnutzung erkennbar, sollte der Akku zwingend ersetzt werden. Benötigen Sie weitere Tipps zur Wahl und Pflege eines geeigneten Akkus? Dann sind wir natürlich jederzeit gern für Sie da.