Skike: Ski und Bike vereint in einem Sportgerät

skike

Der ultimative Sport für jede Jahreszeit und für alle. Ob auf Asphalt oder im Gelände.

Skike Trainings, Kurse und Lauftreffs: Sport trifft auf Freizeitspaß
 
Skikes sind On- und Offroad-Sportgeräte, die Herzen von Freizeit- und Hobbysportlern höher schlagen lassen. Als gelungener Mix aus Rollern, Rollski und Inline-Skates vereinen die Sportgeräte maximale Trainingserfolge mit dauerhaftem Spaß. Das beliebte Allround Trainingsgerät für Freizeit- oder auch Leistungssportler ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen „Skate“ sowie „Bike“ zusammensetzt. Dementsprechend vielfältig ist die Sportart.
 
Skikes in verschiedenen Ausführungen
 
Während der vergangenen Jahre produzierten Hersteller immer wieder neue Modelle der Skikes. In dieser Zeit überraschten die neuen Cross Skates regelmäßig mit neuen technischen Innovationen und modernen Erfahrungswerten. Aktuelle Modelle wie der Skike V07 Plus, Skike V7 Fix, Skike V8 Lift Cross oder Skike V8 Lift Speed sind Aushängeschilder der aktuellen 7er und 8er-Serie, die sich durch unterschiedliche Merkmale auszeichnen. Beispielsweise bieten Modelle der Skike V8-Version ein Fahrvergnügen mit gelöster Ferse.
 
Besonderheiten eines Skikes
 
Jedes gute Skike ist mit einer komfortablen Luftbereifung mit hoher Spurstabilität, tadelloser Bremswirkung sowie exzellenter Bodenhaftung aufgewertet. Dank der Luftbereifung machen Skikes nicht nur auf glattem Asphalt eine gute Figur. Zugleich sind die Sportgeräte ebenfalls für geländetaugliche Outdoorbereiche wie schlechten Asphalt oder Waldwege geeignet. Sogar auf nasser Fahrbahn machen Skikes mit Luftbereifung eine gute Figur.
 
Zuverlässige Bremsen
 
Eine Bedienung der zuverlässigen und gut dosierbaren Bremsen erfolgt über die Unterschenkel. Sie betätigen die Bremsen, indem Sie sich leicht zurücklehnen. In Skikes integrierten Bremsen wird eine Bremswirkung von 6,5 Metern je Sekunde attestiert. Somit erzielen die Sportgeräte eine Bremswirkung, die beinahe mit dem Bremseffekt einer guten Fahrradbremse vergleichbar ist. Diese Technologie bietet Skike-Fahrern die Sicherheit, auch bei höheren Geschwindigkeiten sorgenfrei unterwegs zu sein.
 
Details zum Radstand
 
Ein weiterer Vorteil von Skikes ist der lange Radstand, der ein Maximum an Fahrstabilität und Sicherheit bietet. Das Risiko, einen Sturz oder Überschlag zu erleiden, reduziert sich dadurch auf ein Minimum. Bei zur 7er-Serie gehörigen Bikes ist es möglich, binnen weniger Sekunden die Achse umzustecken. Bei einem Modell mit integrierter Unterschenkelstütze besteht sogar die Möglichkeit, die Position der Skikes an O- oder X-Beine anzupassen.
 
Räder und Schuhe
 
Die meisten Skike-Modelle werden mit Luftreifen der Größe 150 x 32 Millimeter gefahren. Ausschließlich der Skike V8 Lift Speed ist mit 125er PU-Rollen unterwegs. Als Schuhwerk stehen feste Sport- oder Wanderschuhe zur Wahl. Deshalb sollten Hobbysportler bedenken, dass sie nach dem Abschnallen ebenfalls Straßenschuhe benötigen.
 
Für wen ist Skiken geeignet?
 
Ob klein oder groß, ob jung oder alt: Skiken ist eine Sportart für jedermann. Die Bewegungsabläufe auf Skikes sind weich und sanft. Weil die Wirbelsäule und Gelenke dadurch geschont werden, ist die Sportart auch für ältere Personen und Patienten mit Gelenkproblemen geeignet. Übergewichtige Menschen haben mit dem Skiken eine vielversprechende Möglichkeit, überschüssige Pfunde purzeln zu lassen. Für sportlich aktive Menschen ist die Sportart hingegen eine willkommene Gelegenheit, die eigene Gesundheit mit effektivem Ganzkörpertraining noch einmal zusätzlich zu fördern.
 
Positive Auswirkungen auf die Gesundheit
 
Skiken hält nicht nur das Herz-Kreislauf-System in Schwung. Die Sportart verspricht ein intensives Workout, das sich ebenfalls positiv auf die Ausdauer und Koordination auswirkt. Zusätzlich ist das Training für den Muskelaufbau geeignet, da die Sportart bis zu 90 Prozent aller Körpermuskeln beansprucht. Während die Gelenke effektiv geschont werden, werden Bänder, Sehnen und Knochen in gleicher Weise trainiert. Doch Skiken bietet noch mehr und verspricht ein Maximum an Freude beim Sport.
 
Skiken – der geeignete Untergrund
 
Skiken – aber wo? Der Wahl von geeignetem Boden sind nur wenige Grenzen gesetzt. Ob auf Schotter, Pflaster, auf Feld- und Waldwegen oder Asphalt – für all diese Böden ist Skiken ideal geeignet. Deshalb profitieren Sie bei uns auch aus einer großen Auswahl an Kursen und Trainingsoptionen, dank der wir die passenden Angebote für jeden Anspruch bereithalten.
 
Training: Das sollten Sie wissen
 
Möchten Sie an einem Training zum Skiken teilnehmen? Dann genügt es, dass Sie allein auf Rollern stehen können. Während des Trainings erlernen Sie nicht nur aktuelle Stocktechniken und Koordinationsübungen. Im Bedarfsfall passen wir die Trainingseinheiten auch individuell an die Bedürfnisse der Teilnehmer an.
 
Kurse im Überblick
 
Möchten Sie die Welt des Skikens bei einem unserer Kurse erkunden? Dann schöpfen Sie aus dem Vollen. Gern bieten wir Ihnen eine Schnupperstunde, bei der Sie sich mit dem Nordic Skating Sport erstmals vertraut machen und Einblicke in unterschiedliche Rollerarten erhalten. Ein zweistündiges Einsteiger-Training bietet Ihnen die Gelegenheit, erste Techniken zu erlernen. Ob Stocktechnik, Koordinationstraining oder die richtige Einstellung der Ausrüstung – dieser Einsteiger-Kurs ist eine gute Wahl für alle Personen, die Gleichgewichts-Probleme bekämpfen oder nach längerer Pause wieder in die Welt des Skikens „eintauchen“ möchten. Dieses Know-How vertiefen Sie mit unserem Einsteiger-Kurs über drei Stunden noch einmal zusätzlich. Dieser Kurs vermittelt zusätzlich aufschlussreiche Einblicke in Bremstechniken, Kurvenfahren oder spezifische Koordinationsübungen.
 
Spannende Kurse für Fortgeschrittene
 
In unseren Fortgeschritten-Kursen legen wir großen Wert darauf, dass wir die Kurse direkt an Ihr vorhandenes Können anpassen. Neben einem Aufbau wichtiger Grundtechniken wie Schritt- und Stocktechnik führen wir ebenfalls Koordinationstraining durch. Zusätzlich erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen längere Gleitphasen.
 
Viel Abwechslung beim Biathlon-Kurs
 
Unser Biathlon-Kurs ist eine gelungene Mischung aus Nordic Skating und Laserschießen. Dieser Kurs ist für all die Personen geeignet, die bereits erste Erfahrungen im Skiking oder Nordic Skating sammeln konnten, Inliner fahren können oder klassische Langlauferfahrung besitzen. Deshalb schließt dieser Kurs unter anderem auch Erklärungen im Umgang mit dem originalen Biathlon Gewehr der Laser Klasse 1 ein. Zugleich absolvieren alle Teilnehmer dieses Kurses einen Biathlon-Wettkampf.
 
Praktische Erfahrung beim Lauftreff
 
Möchten Sie ihr bereits erlangtes Wissen beim Lauftreff umsetzen, sind wir ebenfalls die richtigen Ansprechpartner für Sie. Dieser private und kostenfreie Skike-Treff ist eine gute Wahl für alle sportlich aktiven Menschen, die auf den Skikes eine Strecke von mindestens zehn Kilometern zurücklegen können. Der Lauftreff ist allerdings nicht nur darauf ausgelegt, gemeinsam mit anderen Teilnehmern die beliebte Sportart auszuüben. Zugleich kehren Sie während des Ausflugs für eine kleine Erfrischung unterwegs in einem Etablissement ein.
 
Kurse und Trainings für jeden Bedarf
 
Skiking ist eine Sportart, die immer mehr Menschen fasziniert. Gern stehen wir Ihnen zur Seite, um erste Skike-Erfahrungen zu sammeln oder bereits erlangtes Wissen zu intensivieren. Haben Sie weitere Fragen zu einzelnen Services, Trainings- oder Kurseinheiten? Dann kontaktieren Sie uns einfach. Gern stehen wir Ihnen Rede und Antwort.
 
 
 
 

 
1 bis 5 (von insgesamt 5)

Skike Cross Skater

 
Skike-Cross-Skating ist eine Sportart, die stets in einem Atemzug mit deren Erfinder und Entwickler Otto Eder genannt wird. Eder verfolgte die Idee, sportliche Inliner-Aktivitäten von der Straße aufs Gelände zu verlegen. Der Visionär setzte die Idee in die Tat um, indem er Luftreifen mit einem guten Bremssystem kombinierte. Das Resultat waren Nordic-Cross-Skater von Skike, die auf Feldwegen und dem Asphalt eine sehr gute Figur machen. Die Bezeichnung „Skike“ ist ein Kunstwort, das sich aus den Wörtern „Ski“ und „Bike“ zusammensetzt. Dadurch ist ein völlig neues Sportgerät entstanden.
 
Besonderheiten von Cross-Skates
 
Die Skike-Cross-Skater zeichnen sich durch eine gelenkschonende Luftbereifung, eine detailliert durchdachte Konstruktion sowie ein extrem effizientes Bremssystem aus. Einige Skikes sind zudem darauf ausgelegt, individuelle und intelligente Anpassungen an O- oder X-Beine vorzunehmen. Um die Skike-Cross-Skater zu nutzen, genügen normale Schuhe. Da das Schuhwerk jedoch eine feste Sohle haben sollte, sind Trekking-, Langlauf- oder Mountainbike-Schuhe besonders gut geeignet.
 
Hohe Ansprüche
 
Die Ansprüche an gute Skike-Cross-Skater sind hoch. Schließlich steht Skike für eine Sportart, die sich mittlerweile unter allen Skifahrern und Skatern weltweit großer Beliebtheit erfreut. Skike-Cross-Skates gelten als Teil einer Sportart, die Körperbewusstsein, Sport und eine besondere Lebenseinstellung sinnvoll miteinander verbindet. Die Skikes gelten als Nordic Skates in Top-Qualität, die für Geländefahrten in freier Natur zur Verfügung stehen. Skike-Cross-Skating ist für alle Generationen geeignet.
 
Verschiedene Optionen sportlicher Betätigung
 
Das Sportgerät ist eine gute Wahl, um – ähnlich wie auf Langlaufski oder Inline-Skates – zu skaten. Außerdem sind Skikes gut zum Rollen auf luftbereiften Rädern wie Bikes geeignet. Ein weiterer Vorteil des Cross-Skating besteht darin, dass sportlich aktive Menschen die Sportart leicht erlernen können. Auch für sportlich ungeübte Personen sind Skikes ein idealer Einstieg für neue sportliche Aktivitäten mit hohem Spaßfaktor. Cross-Skating gilt als Sport, der soziales Miteinander, Körperbewusstsein und Lebensphilosophie auf sportliche Weise miteinander vereint. Die Skikes gelten als federleichte Nordic-Cross-Skates in Top-Qualität, die bezahlten Lifestyle für jedermann versprechen.
 
Verschiedene Einsatzmöglichkeiten
 
Grundsätzlich können Freizeitsportler die Skike-Cross-Skater auf jedem Terrain nutzen. Ob auf asphaltierten Wegen oder Flächen bzw. abseits befestigter Straßen auf leichtem bis mittlerem Gelände: An Einsatzmöglichkeiten für Cross-Skates mangelt es nicht. Skiken ist eine Wohltat für die Gesundheit, die ein dynamisches und dennoch sicheres Training ohne starke Belastungen für Bänder, Gelenke und Knochen ermöglicht. Zugleich zielt Cross-Skating darauf ab, das Herz-Kreislauf-System und den kompletten Bewegungsapparat einschließlich 90 Prozent der Muskelmasse zu trainieren.
 
Aufbau von Skike-Cross-Skates
 
Der klassische Aufbau von Skike-Cross-Skates gleicht einer bis ins Detail durchdachten Konstruktion, die auf einer gelenkschonenden Luftbereifung und einem stabilen Leichtbaurahmen aus Aluminium aufbaut. Hocheffiziente Bremssysteme bilden die Basis eines neuen und sicheren Bewegungsgefühls, das Sportler auf ebenen Flächen, in Berg- und Tallandschaften oder jedem anderen Ort in freier Natur erleben. Eine weitere Besonderheit von Skikes ist eine integrierte Schuhhalterung mit praktischen Klettverschlüssen. Dieses System passt sich individuell allen Nutzern mit Schuhgrößen von 37 bis 47 an.
 
Skike-Cross-Skates: Die ideale Verbindung aus Sport und Spaß
 
Cross-Skates sind eine gute Wahl, um sich auf asphaltierten Flächen oder abseits befestigter Wege sportlich fortzubewegen. Weil sportlich aktive Menschen die Sportart relativ schnell und einfach erlernen, ist Skiken eine ideale Kombination aus Spaß und Sport. Wünschen Sie nähere Einblicke in den Erwerb oder den Umgang mit Skike-Cross-Skates? Dann sind wir die richtigen Ansprechpartner für Sie. Unsere Spezialisten haben stets ein offenes Ohr für Sie.

 

Ein Helm muss richtig sitzen!

Das so ziemlich wichtigste Protektor Zubehör, für das Nordic Skaten, ist der Helm.
Ein Fahrradhelm gehört zur Grundausstattung jedes Nordic Skaters. Doch trotz gesteigertem Sicherheitsbewusstsein
mangelt es oft an der richtigen Umsetzung. Die meisten Helme werden falsch getragen
und der beabsichtigte Schutz reduziert sich auf ein Minimum. ABUS, führender
Hersteller von Kinderfahrradhelmen gibt Tipps für die richtige Justierung des
Kopfschutzes. Anhand der Darstellungen ist die richtige Anpassung ein Kinderspiel.

1. Stellen Sie den Kopfring des Helmes auf den Kopfumfang des Trägers ein. Der Helm sollte fest auf dem Kopf sitzen und keinerlei Spiel haben.
2. Bemessen Sie das linke Gurtdreieck so, dass der Verschluss mittig unter dem Kinn sitzt.
3. Öffnen Sie den linken Gurtstraffer und platzieren Sie ihn durch Einstellen der Gurtlängen mittig unter dem Ohr.
4. Überprüfen Sie erneut die Position des Steckschlosses. Fixieren Sie den Gurtstraffer durch.
5. Führen Sie die gleichen Einstellarbeiten nun auf der rechten Seite durch: Klappe vollständig öffnen und den Gurtstraffer so einstellen, dass dieser mittig unter dem Ohr sitzt. Position überprüfen und Klappe schließen.
6. Stellen Sie die Rastpeitsche des Steckschlosses auf die gewünschte Riemenlänge ein.
7. Anschließend die Gurtenden durchziehen und auf die passende Länge einstellen. Es sollte ein fingerbreiter Abstand zwischen Riemen und Kinn verbleiben!
8. Die Gurtenden bis auf 3 cm abschneiden und die offenen Schnittkanten mit dem Feuerzeug verschmelzen, um ein Ausfransen zu verhindern.
9. Gurtende mit einem kleinen Plastik-Clip fixieren.
Quelle: Abus Security Tech Germany